Die Probleme mit einem größeren iPhone

Ich bin über einen sehr coolen Artikel gestoßen, der sich mit den Problemen eines größeren Displays bei einem iPhone befasst. Am besten direkt den ganzen Artikel bei THE RUSSIANS USED A PENCIL lesen und nicht meine kurze Zusammenfassung hier.

Das iPhone hat hat bisher ein Seitenverhältnis von 3:2. Die Bildschirmauflösung bei iPhone/3G/3GS ist 480×320 mit 163ppi (pixel per inch). Bei den Retina iPhones 4/4S hat man die Auflösung auf 960×640 exakt verdoppelt und landet demnach bei 326 ppi.

Der Bildschirm vom iPhone ist 3,5 Zoll groß und hat den oft genannten Vorteil, dass man das iPhone bequem in einer Hand halten und mit dem Daumen jede Stelle des Displays erreichen kann. Jetzt hat Apple nur ein „Problem“. Alle anderen Hersteller bauen größere Displays. 4-5 Zoll sind der Trend. Selbst HTC fängt mit seinem neuen Einstiegsgerät erst bei 3,7 Zoll an. Und schon rotiert das Internet. Uh, Apple muss handeln, Apple wird abgehängt, Apple Apple Apple, boah grrrr. Einmal eine Woche ohne neue Produktgerüchte über Apple hören zu müssen.

„Lösungen“

A) Apple wechselt beim Seitenverhältnis von 3:2 zu 16:9. Dadurch bekäme man einen größeren Bildschirm und hätte mehr Platz für Spielereien. Vielleicht irgendwelche Widgets oder neuen Dinge mit iOS6. Und natürlich hätte man einen größeren Bildschirm, erwähnte ich das schon? Das allein sollte doch alle glücklich machen… Docks würden weiterhin funktionieren, bzw. das iPhone würde wohl reinpassen.

Nachteile, 16:9 ist sch… zu programmieren. App Delveloper fluchen, weil sie nichts hinbekommen, das horizontal und vertikal gehalten gut aussieht. Und wie soll das gehen, es gibt ja schließlich noch 2 Trillionen iPhones, die das nicht haben. Da könnte man auch nicht einfach einen x2 oder sonst etwas Button einführen, wie wir es auf dem iPad für iPhone Apps gewohnt sind. Die Bildschirmgröße, man kommt nicht mehr mit dem Daumen überall dran. Ok, vielleicht übertrieben. 3,5 Zoll vom iPhone sind toll. Die 3,7 Zoll vom Nokia Lumia 800 oder HTC ONE V sind auch noch gut zu bedienen. Vielleicht käme man noch mit 4 Zoll zurecht, müsste ich erstmal ausprobieren. Aber ich weiß, dass die 4,65 Zoll bei meinem Galaxy Nexus definitiv zu groß sind. Bisherige Hüllen würde nicht mehr passen. Aber he, bei einer anderen Form würde sich das gleiche Problem ergeben, auch wenn der Bildschirm gleich groß bleiben würde.

B) Man behält 3:2 bei, und geht etwas in die Breite und ein wenig in die Höhe und würde bei 3,84 Zoll landen. Das iPhone würde immer noch gut in der Hand liegen und sich leicht bedienen lassen. Apps würden laufen und die Programmierer wären glücklich. Aber ich weiß, wer nicht glücklich wäre, ganz ganz viele Dock Besitzer in die ihr neues „dickes“ iPhone nicht mehr reinpassen würde.

Aber mal ganz ehrlich. Schauen wir uns oben das Bild an. Vergleicht man das iPhone 4S mit dem größeren 3:2, so erkennt man klar, ja der Bildschirm ist größer, ja die Schrift scheint etwas größer, aber wäre es wirklich so ein Unterschied? So eine Offenbarung? Natürlich würde Apple es als das beste iPhone ever verkaufen, aber das werden sie ja auch sowieso tun, egal was kommt. Ich bin jedenfalls immer noch sehr zufrieden mit meinem kleinen 3,5 Zoll Design. Und meine Prognose wird sein, Apple ändert nichts.

One thought to “Die Probleme mit einem größeren iPhone”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.