Wieviel USA steckt in einem iPhone

 

Ich weiß ja nicht, ob ihr es mitbekommen habt, aber in den USA herrscht in letzter Zeit eine rege Diskussion darüber, warum das iPhone und Co nicht in den heimischen Gefilden hergestellt werden, sondern in China. Angeblich hat sogar schon Obama den Steve das bei seinem Abendessen mit den IT Größen gefragt.

Als einfachste? / vorgeschobene ? Antwort hat sich inzwischen herauskristallisiert, dass es einfach nicht genügend qualifizierte Arbeitskräfte geben würde. In den USA hätte man wohl 9 Monate suchen müssen. Foxconn hat dies in China in 1-2 Wochen geschafft. Fragt sich nur, was die mit „qualifiziert“ genau meinen…

Im Hinterkopf muss man zudem behalten, dass Apple schon in den 90er Jahren alle eigenen Produktionsstätten geschlossen hat und die Fertigung an andere Unternehmen ausgegliedert hat. Jetzt gibt es einen Bericht von Forbes über ein Papier von 3 US Professoren, die ausgerechnet haben wollen, dass nur $10 von jedem iPhone in chinesische Arbeit fließen. Daraus ziehen nun leider meine Freunde von cultofmac den Schluss, dass demnach fast das gesamte iPhone amerikanisch sei.

Aber das stimmt ja so mal überhaupt nicht. Natürlich sind Design, Softwareentwicklung, Marketing etc. in den USA im sonnigen Californien angesiedelt und wollen auch aus den iPhone Verkäufe finanziert werden, aber da fehlt noch was. Bei einem $600 teuren iPhone, fallen rund $200 Materialkosten an. Screen von LG, Antenne von Infinion, GPS von Broadcom, noch viel anderes Zeug von anderen Herstellen, aber der Löwenanteil kommt von Apples Lieblingsklageziel Samsung (Flash Speicher, CPU,Battery und und und). Natürlich schwankt der Anteil von iPhone Generation oder die Partner werden durch andere ersetzt, aber wo wird das ganze Zeug den produziert? Genau, irgendwo in Asien. Also nix mit Made in USA. Klar könnte ich mich jetzt noch weiter darüber auslassen, was wohl die Arbeitskosten in den USA wären und dass sich Amis wohl nicht zu 8 ein Zimmer teilen und 16 Stunden Schichten machen, aber das ist ein anderes Thema…

 

Amazon Kindle Fire in Deutschland kaufen

Hi Technikfaultier Fans, viele fragen mich, wie ich denn überhaupt an ein Kindle Fire gekommen bin, das gibt es doch hier in Deutschland gar nicht. Stimmt. Ich habe dazu den Weg über unsere Bekannten von Borderlinx.com gewählt. Wir erinnern uns, das waren die mit dem iPhone 4 aus England. Genau die haben auch eine Zweigstelle in den USA. An die versendet Amazon.com dann und Borderlinx schickt es weiter zu euch nach Deutschland.

Also, was muss ich genau machen:

  1. Bei Borderlinx.com registrieren und die US Adresse notieren
  2. Mit meinen deutschen Amazon Accountdaten bei Amazon.com einloggen
  3. Den Kindle Fire auswählen, als Versandadresse meine neue Borderlinx US Adresse eintragen
  4. Mit meiner Deutschen Kreditkarte bezahlen. Das ist kein Problem.
  5. Warten, dass ich von Borderlinx eine Email bekommen, dass mein Fire bei denen ist
  6. Bei Borderlinx per Paypal oder Kreditkarte bezahlen und nach Deutschland schicken lassen
So einfach ist das. Viel Spass und Freude mit eurem eigenen Kindle. Hier kommen noch weitere Videos und Tipps zum Kindle Fire in Deutschland, also bleibt gespannt ;o)

 

Update Was kostet mich denn der ganze Spaß überhaupt?
– Klar 199,- USD bei Amazon
– Dazu kommen noch Versandkosten von Amazon an eure Borderlinx Adresse. 0-18 USD je nach Geschwindigkeitswunsch
– Die Kosten von Borderlinx selbst. Da gibt es nur 2 Möglichkeiten Express für 92,- USD und normal für 78,- USD
– Und noch die Kosten für den Auslandseinsatz eurer Kreditkarte. Bei mir waren das ca. 2,- Euro
Ich habe mit meiner Expressvariante also 199,- + 18,- + 92,- also 302,- USD + 2,- Euro gezahlt.
Wenn man ca. 2 Wochen warten kann, zahlt man nur 199,- + 78,- also 277,- USD + Kreditkartenkosten