Google Pixel 3 XL Unboxing mit Pixel Stand und Case

Letzte Woche hat Google seine neuen Pixel 3 Smartphone vorgestellt und auch direkt Testgeräte verteilt. Darüber darf man aber erst ab heute sprechen und tada, wenn ihr dieses Video sehen könnt, dann ist es soweit ;o)
Beim Pixel 3 XL hat sich was getan, es gibt jetzt 6,3 Zoll mit Notch und einem vernünftigen OLED Display. Zudem einen Snapdragon 845, 4GB RAM, 64GB oder 128GB Speicher, eine zweite Frontkamera und ansonsten soll alles schöner, besser und toller geworden sein. Ach ja und Drahtloses Laden ist zurück!

Microsoft Surface Go Test Fazit nach 2 Wochen

Ich habe mit mir gerungen wie schon lange nicht mehr. Inzwischen bin ich ja ein großer Fan der Surface Reihe geworden, vom Surface Laptop mal abgesehen, aber was Microsoft da mit dem Go an Performance abliefert…Puh. Ja natürlich sollte das Ergebnis nicht überraschend sein, wenn man sich die Hardware anschaut, aber ich möchte förmlich schreien, ob sich bei den Nasenbären aus Redmond denn wirklich niemand die Kiste im Alltag mal näher angeschaut hat. Dabei ist es ansonsten ein tolles Produkt, das mich nur auf einen Nachfolger mit geeigneterer CPU/SSD Hardware hoffen lässt.

Positiv:
– Verarbeitung/Gefühl
– Display/Touchscreen/Stifterkennung

Neutral:
– Lautsprecher
– Akku

Negativ:
– Performance
– Preis mit Zubehör

Wenn man das Surface Go in die Hand nimmt merkt man direkt die Verwandtschaft zum Surface Pro. Gefühl in der Hand, Material, Verarbeitung, alles 1A. Auch der beliebig aufstellbare integrierte Ständer ist mit an Bord, ein microSD Slot, ein Surface Connector, aber auch ein USB-C Port über den das Go auch geladen werden kann, sowie ein Kopfhöreranschluss. Das war’s, mehr gibt es nicht, wobei gefühlt doch noch genügend Platz vorhanden gewesen wäre.

Auch der Rest enttäuscht erstmal nicht, das Display ist wirklich gut. Natürlich jammere ich wieder, dass es gerne heller sein dürfte, aber es sieht gut aus und auch der Touchscreen reagiert gut, sowie der Surface Pen funktioniert in Kombination hervorragend. Kamera sind so naja, Gesichtserkennung mit Windows Hello funktioniert, wenn auch manchmal etwas lahmarschig und auch das Einscannen von Papier funktioniert, wenn man sich Mühe gibt. Von den 64GB Speicher stehen nach einigen Standardinstallationen noch gute 40GB zur freien Verfügung.

Ja aber was gefällt mir denn jetzt an der Kiste nicht? Es ist die Performance. Ja, einfaches Zeug funktioniert damit. Also Surfen, besser den Edge Browser nehmen, Office Zeug und auch die Wiedergabe von 4K Videos ist kein Problem. Aber es kommt doch immer wieder zu Wartesekunden wie bei meinem alten ASUS Ultra-Netbook. Das ist etwas, das ich auf einem 200-300 Eurogerät noch ok finden kann, aber nicht für ein 450 Euro Gerät, auch wenn man bei einer anderen Material-/Verarbeitungsqualität liegt. Nur zum Vergleich hier, ein aktuelles einfaches iPad bekommt man bei den Händlern für 300. Und das ist für einfaches Standardzeug auch ausreichend und bietet ein flüssigeres Erlebnis. Zudem kann ich davon ausgehen, dass das iPad in 4-5 Jahren immer noch vernünftig läuft, beim Go bin ich wegen mangelnder Leistungsreserven eher skeptisch.

Natürlich kann man ein iPad nicht wirklich mit so etwas vergleichen, besonders wenn man Windows will/braucht. Und da bieten die Surface Pro seit einigen Jahren einen wunderbares Produkt. Zwar mit dem Tastatur-Cover mehr Notebook als Tablet, mehr Arbeitstier als Couch-Konsumgerät, aber ein tolles 2-in-1 Gerät. Ach ja, das Zubehör, Tastatur und Stift schlagen nochmal mit je ca. 100 Euro zu buche und wenn man lieber die 128GB SSD Version möchte, kostet das Go alleine schon 650 Euro. Von da sind es nur noch ein kleiner Sprung zu günstigsten Pro Einstiegsversion, gerne auch noch eine Generation älter. Ja, die Pros sind größer und schwerer, aber von der Leistung und auch vom Akku nochmal deutlich besser. Das Go schafft es bei normaler Nutzung nur auf ca. 5-6 Stunden, maximal 6,5 wenn man die Helligkeit stark reduziert und es nur leicht fordert.


Google Pixel 3 erster Eindruck vom Event mit Pixel Slate und Hub

Gestern war es endlich soweit, Google hat seine neue Pixel Smartphone Generation vorgestellt. Gab es etwas, das noch nicht geleakt war? Waren die ganzen Leaks vielleicht auch nur ein geplanter Medianstunt von Google? Leider nein. Alles so gekommen wie erwartet ohne irgendwelche Überraschungen.

Das Event an sich lief wie folgt ab: Kurz vor dem Start des Livestreams aus den USA auf der großen Leinwand, stellte sich das deutsche Google Team kurz, sagte an jetzt Livestream, dann noch einige Informationen für Deutschland, dann Hands-On Area mit Schnittchen.

Die Amis haben dann auch direkt losgelegt und erzählt wie wichtig Google doch Datenschutz, Privatsphäre und Vertrauen sei und dann einfach mal alle drei Geräte hingestellt. Pixel Slate, Google Hub und die Pixel 3 Smartphones. Einfach so, Zack, direkt alle drei aus dem Sack gelassen. Und anschließend ging es dann ins Detail. Das Wichtigste:

Pixel Slate kommt nicht zu uns. Mein Tipp, die Kiste kommt auch nicht erst 2019, sondern wie auch das Pixel Book einfach gar nicht. Bei den Amis geht es ab 600 Dollar mit Celeron los, kann man bis i7 hochrüsten, 12,3 Zoll fast 300ppi, Stereo Frontlautsprecher, und, Trommelwirbel, Chrome OS und nicht Android. Da wurde auch Google nicht Müde, die Vorzüge davon auf so einem Gerät zu preisen. Damit sieht die Zukunft von Androidtablets noch düsterer aus…

Google Hub, ein Amazon Echo Show von Google, soll irgendwann in 2019 auch nach Deutschland kommen. 150 Dollar und natürlich mit allen Google Softwarefeatures, die man sich wünschen kann. Im Englischen werden auch unterschiedliche Stimmen erkannt und dementsprechend bekommt man dann auch unterschiedliche z.B. Kalendereinträge, Routen und Mitteilungen. 4 Farben und sieht meiner Meinung nach aus, wie ein weißes iPad auf einem kleinen Ständer.

Und dann das große Highlight, die neuen Pixel 3 in zwei Größen 5,5 und 6 Zoll OLED, das XL mit Notch und diesmal auch einem guten Display. Snapdragon 845, 4GB RAM, neuste Software, die Kamera hat noch mehr drauf und auf der Frontseite gibt es eine zusätzliche Weitwinkellinse. Die Lautsprecher sollen 40% Lauter sein und Wireless Charging ist zurück, dafür gibt es dann auch den Pixel Stand mit 10W Ladeleistung. Natürlich Qi, sodass auch andere Geräte geladen werden können, aber nur die Pixel werden damit dann z.B. zum Bilderrahmen, Überwachungszentrale oder Assistentanzeige.

Google Pixel 3 Infoseite: https://store.google.com/de/product/pixel_3

Faultiers Fünf Folge 360 – Nerd News

Diese Woche mit:
– Neue Microsoft Surface Geräte
– Zusätzliche China Chips auf Server Boards
– Fire TV Stick mit 4K und neuer Fernbedienung vorgestellt
– Google Pixel 3 Geheimnisfiasko und neue Google Geräte Gerüchte
– LG V40 und Nokia 7.1
– GOG 10 Jahre, The Walking Dead Finale, Baldur’s Gate 3
– Serie der Woche : South Park Staffel 22
– Das Fünfte Element Qwertee

South Park Seite: http://www.southpark.de


Apple HomePod sucht ein neues Zuhause

Kurzes Update: Gewinner gezogen, benachrichtigt und auch schon eine Antwort erhalten, der HomePod geht morgen auf die Reise Richtung Heidelberg.

Die Jungs und Mädels von Conrad lassen mich eine Requisite aus dem letzten Technikhelden Video an euch weiterreichen. Vielen Dank dafür! Und es ist, ihr könnt es ja schon sehen, ein HomePad von Apple.

Ich selber hatte mir damals zum Start in den USA zufälligerweise direkt einen mitnehmen können. Der hat auch immer noch einen US Stromstecker. Falls jemand weiß, ob und wie man für die Teile inzwischen auch an EU Stromstecker kommt, nur her mit der Info.

Die ganze Nummer lassen wir jetzt eine Woche laufen, Ende ist Sonntag, 14. Oktober 2018, um 22:00. Jeder nur einen Kommentar. Ich gehe anschließend hin, lösche doppelte Kommentare und befreie zu unrecht im Spamfilter gelandete. Dann ziehe ich per Zufallsgenerator einen Kommentar, schreibe direkt eine Mail und der oder diejenige hat dann 24 Stunden für eine Antwort. Sollte sich keiner melden, ziehe ich den nächsten, usw. bis jemand in der Frist antwortet.

Entsprechendes Technikhelden Video bei Conrad: https://youtu.be/5tvgzy5E6Bo

Damals habe ich nach einer Woche mit dem HomePod übrigens folgendes verfasst:

Da doch sehr viele wegen des Apple HomePods nachfragen gibt es zum Wochenende schonmal einen etwas ausführlicheren Erfahrungsbericht. Um es kurz zu machen, ja der HomePod klingt vernünftig, teilweise auch sehr gut, aber der Abstand zur Konkurrenz ist im normalen Alltagseinsatz einen Smarten Lautsprechers gar nicht so groß.

Positiv:
– „Hey Siri“ Erkennung
– Klang
– Verarbeitung

Neutral:
– ausgeprägter Bass

Negativ:
– Nur Apple Music und AirPlay Unterstützung
– Funktionsumfang noch ausbaufähig
– Siri hingt Alexa und Google hinterher

Und nach dem Erscheinen von iOS 11.4 verstanden die Dinger auch endlich Deutsch:

Na endlich, Apple hat direkt mehrere gute Neuigkeiten für die deutsche HomePod Kundschaft parat.
Nummer 1, mit iOS 11.4 kann man Siri auch endlich auf Deutsch ansprechen,
Nummer 2, die Stereo Funktion für zwei HomePods ist endlich verfügbar
Nummer 3, AirPlay 2 ist freigeschaltet.

Apple Infoseite: https://www.apple.com/de/homepod/

HTC U12 Life Unboxing, einrichten und erster Eindruck

Und mit etwas Abstand zur IFA schauen wir uns jetzt das neue HTC Mittelklasse Gerät in der schicken Pressesample Box an und richten es auch direkt ein, schauen wie viel freien Speicherplatz wir noch haben, was alles vorinstalliert ist, erster Einsruck vom Display, Lautsprecher und Fingerabdruckscanner.

Fix noch die wichtigstens Hardwaredaten:

CPU: Qualcomm Snapdragon 636 (Yeah, kein MediaTek!)
RAM / Speicher / microSD: 4GB / 64GB / Jup (Kombi-SIM-Slot)
Display: 6 Zoll IPS, 18:9 mit 1080×2160 Pixel, sprich 402 ppi.
Kameras: Hinten: 16MP + 5MP f2.0 mit 4K Videoaufnahme, Vorne: 13MP f2.0 mit FullHD Videoaufnahme
Akku: 3600mAh
Bluetooth 5.0
NFA: Jup
Wifi mit ac und 5GHz
USB-C
„Stereo“-Lautsprecher
und ein Klinkenanschluss


Inateck SSD & HDD 2,5 & 3,5 Festplattengehäuse Erfahrungsbericht

Nachdem Microsoft mit einem unfreiwilligen Windowsupdate meinen Rechner total zerschossen hat, da ging nichts mehr, kein abgesicherter Modus, kein Reparieren, kein gar nichts mehr, sind diese externen Festplattengehäuse von Inateck endlich mal zum Einsatz gekommen. Festplatte ausbauen, reinschieben, anschließen, fertig. Läuft. Es funktioniert halt. Und dann ganz gemütlich die alten Festplatten an ein Notebook oder auch einen Rechner anschließen und retten, was zu retten ist. Natürlich könnte man sich die Gehäuse auch sparen und die platten einfach zusätzlich in einem anderen Rechner einbauen, aber die Motivation muss man erstmal haben und wenn man sonst „nur“ noch ein Notebook, Netbook oder auch einen Mac rumfliegen hat, dann steht die Einbauoption überhaupt nicht zur Wahl.

Das kleinere Inateck Gehäuse kennen wir übrigens noch aus der HP Notebook Aufpimp Reihe, damit haben wir vor einigen Monaten eine externe Festplatte bei der ehemaligen internen 2,5 Zoll HDD gebastelt. Das ist bis heute übrigens auch noch immer im problemlosen Einsatz.

Ansonsten kann ich gar nicht soviel darüber erzählen, natürlich sind es einfache Kunststoffgehäuse, die aber halten und auch mehrmaliges Festplattenwechseln problemlos überstanden haben und ich habe auch nicht den Eindruck, dass die Teile demnächst auseinanderfallen würden. Eine blaue LED ist auch verbaut, aber eindeutig eine der unauffälligen Sorte. USB 3.0 Kabel sind dabei und die Übertragungsraten sind absolut typisch.

Und nein, die Teile wurden nicht von Inateck zur Verfügung gestellt, die habe ich mir bereits vor vielen Monden selber gekauft. Genau für diesen Fall, bzw. es kommt immer mal wieder jemand aus dem Freundes- und Bekanntenkreis und hat ein Problem mit einer Platte. In der Regel dann aber externe Platten mit fest verbauten Controllern…Rooooaaarrrrr.